AKTION GRUNDWASSERSCHUTZ - Trinkwasser fuer Oberfranken

Trinkwasser - unser Lebensmittel Nr. 1

Trinkwasser ist unser wichtigstes Lebensmittel: Nur drei Tage kann der Mensch ohne Wasser überleben. Es ist auch ein preiswerter Durstlöscher: Weniger als einen Cent kostet ein Liter im Durchschnitt, jederzeit frisch und kühl aus dem Wasserhahn. Dabei muss kein anderes Lebensmittel so vielen Bestimmungen genügen, so strenge Kontrollen bestehen.

Doch den Wert unseres Trinkwassers vergessen wir leicht. Wasser ist nicht automatisch Trinkwasser. Wer im Urlaub erfahren hat, dass Süßwasser knapp ist, oder dass es vor dem Trinken abgekocht werden muss, freut sich bei seiner Rückkehr über fließend sauberes Wasser daheim. Klar muss es sein, das Trinkwasser, appetitlich, farblos und natürlich frei von Keimen. In Oberfranken sichern 248 Wasserversorgungsunternehmen die Versorgung mit Trinkwasser.
 

Oberfranken im Nachteil

Allerdings haben es die oberfränkischen Wasserversorger nicht einfach bei der Gewinnung von Trinkwasser. Im Vergleich zu anderen Regionen Bayerns hat Oberfranken mit mehreren Nachteilen zu kämpfen:

  • Geringe Niederschläge und durchlässiges Gestein führen zu knappen Grundwasservorräten.Aus diesem Grund hat Oberfranken mit Mauthaus die erste Trinkwassertalsperre Bayerns gebaut.
  • In weiten Teilen der Region ist der Untergrund ein schlechter Filter für das Wasser: Schadstoffe können so schneller ins Grundwasser gelangen. Das bedeutet, dass circa 11 Prozent des gewonnenen Grundwassers nur mit Aufbereitung als Trinkwasser abgegeben werden können.