AKTION GRUNDWASSERSCHUTZ - Trinkwasser fuer Oberfranken

Erhöhung der Versorgungssicherheit

Der bewährte Weg der Nahversorgung mit Trinkwasser führt auch zu einer großen Zahl kleinerer Wasserversorgungsunternehmen. Die Menschen sind oft stolz auf "ihr" Trinkwasser. Die kleinteilige Versorgungsstruktur kann aber auch mit Schwächen bei der Versorgungssicherheit verbunden sein.

Für eine Verbesserung sind folgende Punkte wichtig:

  • Wasserversorger sollten auf mindestens zwei unabhängige Standbeine zurückgreifen können. Dies kann durch zwei voneinander unabhängige Wassergewinnungen über kommunale Versorgungspartnerschaften oder über die Fernwasserversorgung Oberfranken erfolgen. Damit lässt sich auch den Unwägbarkeiten des Klimawandels entgegenwirken.
  • Erneuerung sanierungsbedürftiger Anlagenteile, was auch zur Reduzierung der Wasserverluste in den Leitungen führt. Die Wasserverluste in Oberfranken belaufen sich nach Angaben der Wasserversorgungsunternehmen jährlich auf circa 9,8 Millionen Kubikmeter Wasser. Dies entspricht rund 12 Prozent des jährlich verbrauchten Trinkwassers.
  • Kooperationen zwischen Wasserversorgungsunternehmen in den Bereichen Wasserbezug, technische Kooperationen, aber auch im kaufmännischen Bereich helfen die Wasserversorgung nachhaltig zu sichern.