AKTION GRUNDWASSERSCHUTZ - Trinkwasser fuer Oberfranken

Auswirkungen des Klimawandels in Oberfranken

Die Temperaturen des vergangenen Jahrzehnts waren weltweit die wärmsten seit Beginn der Temperaturaufzeichnungen im Jahr 1861. Was bedeutet das für den Wasserhaushalt und für unsere Wassergewinnung? Prognosen gehen zwar davon aus, dass sich die Jahressumme der Niederschläge in Nordostbayern nicht ändern wird. Doch Starkniederschläge und länger anhaltende Trockenperioden dürften künftig zunehmen, und das wird sich auch auf die Neubildung des Grundwassers auswirken. Modellrechnungen gehen von einem Rückgang der Grundwasserneubildung um 5 Prozent bis zum Jahr 2012 und um 10 Prozent bis zum Jahr 2020 aus.

Der Rückgang der Grundwasserneubildung hat auch große Auswirkungen auf unsere Flüsse. Fließgewässer und Grundwasser sind eng miteinander verbunden; Bäche und Flüsse werden nämlich zum Großteil aus Grundwasser gespeist. Selbst in Trockenzeiten bleibt so ihre lebenspendende Funktion erhalten – und mit solchen Trockenzeiten werden wir in Zukunft häufiger rechnen müssen. Um so wichtiger ist es, die Flüsse so sauber und unbelastet wie möglich zu halten, da Schadstoffe nicht mehr, wie vorher, durch Grundwasser „verdünnt“ werden können.