Was­serfo­rum Ober­fran­ken 2015
19. Juni 2015

Was­ser­ver­sor­gungs­bi­lanz Ober­fran­ken 2025 – Ver­sor­gungs­si­cher­heit und Handlungsschwerpunkte

Auf dem Was­serfo­rum Ober­fran­ken 2015 wur­den erst­ma­lig die Ergeb­nis­se der Was­ser­ver­sor­gungs­bi­lanz Ober­fran­ken 2025 vor­ge­stellt. Aus­ge­hend von der Fra­ge­stel­lung wel­che Anfor­de­run­gen an eine nach­hal­ti­ge Trink­was­ser­ver­sor­gung zu stel­len sind, wur­de von der Regie­rung von Ober­fran­ken in Zusam­men­ar­beit mit den Was­ser­wirt­schafts­äm­tern und dem Baye­ri­schen Lan­des­amt für Umwelt eine Pro­gno­se für das Jahr 2025 erstellt und Hand­lungs­schwer­punk­te abgeleitet.

Die Was­ser­ver­sor­gungs­bi­lanz soll ein Hilfs­mit­tel für alle Ver­ant­wort­li­chen sein, ihre künf­ti­gen Akti­vi­tä­ten auf eine soli­de Grund­la­ge zu stel­len. Als wich­tigs­tes Fazit kann fest­ge­stellt wer­den, dass der ermit­tel­te Was­ser­be­darf in Ober­fran­ken der­zeit und künf­tig aus unse­ren Grund­was­ser­vor­kom­men gedeckt wer­den kann. Das ist sehr erfreu­lich! Die Opti­mie­rung der Ver­sor­gungs- und Betriebs­si­cher­heit bleibt auch wei­ter­hin die wich­tigs­te Pflicht­auf­ga­be der Was­ser­ver­sor­gungs­un­ter­neh­men. In man­chen Gebie­ten Ober­fran­kens gibt es durch­aus struk­tu­rel­le Defi­zi­te, in denen die Ver­sor­gungs­si­cher­heit nicht aus­reicht. In Gebie­ten mit gerin­gem Spei­cher­ver­mö­gen des Unter­grun­des kön­nen künf­tig häu­fi­ger Defi­zi­te in der Deckung des Tagesspit­zen­be­darfs auftreten.

Eine ein­ge­schränk­te Ver­sor­gungs­si­cher­heit wei­sen vor allem Gebie­te auf, deren Was­ser­ge­win­nung nur auf eine ein­zel­ne Fas­sung zurück­grei­fen kann. Aber auch eine zu groß dimen­sio­nier­te Trink­was­ser­ver­sor­gungs­an­la­ge kann Pro­ble­me berei­ten, beson­ders dann, wenn der Bevöl­ke­rungs­rück­gang in Tei­len Ober­fran­kens zu einem rück­läu­fi­gen Was­ser­ver­brauch führt. Gemein­sam ist zu über­le­gen, wie in sol­chen Fäl­len auch künf­tig eine kos­ten­de­cken­de Was­ser­ver­sor­gung mit für den Bür­ger ver­tret­ba­ren Kos­ten rea­li­siert wer­den kann.

Pro­gramm Was­serfo­rum Ober­fran­ken 2015

  • Akti­on Grund­was­ser­schutz – Trink­was­ser für Ober­fran­ken 2015
    (Petra Platz­gum­mer-Mar­tin, Regie­rungs­vi­ze­prä­si­den­tin von Oberfranken)
  • Kli­ma­wan­del und Was­ser­wirt­schaft – Der Frei­staat trifft Vor­sor­ge
    (Prof. Dr.-Ing. Mar­tin Gram­bow, Lei­ter Abtei­lung Was­ser­wirt­schaft und Boden­schutz, Baye­ri­sches Staats­mi­nis­te­ri­um für Umwelt und Verbraucherschutz)
  • Das Kli­ma­sys­tem der Erde – glo­ba­le Zusam­men­hän­ge und regio­na­le Aus­wir­kun­gen auf Ober­fran­ken
    (Dr. habil. Johan­nes Luers, Bay­CEER Bay­reu­ther Zen­trum für Öko­lo­gie und Umwelt­for­schung, Uni­ver­si­tät Bayreuth)
  • Was­ser­ver­sor­gungs­bi­lanz Ober­fran­ken 2025 – Ziel­set­zung und aktu­el­le Situa­ti­on der Was­ser­ver­sor­gung
    (Erich Haus­sel, Lei­ter Sach­ge­biet Was­ser­wirt­schaft, Regie­rung von Oberfranken)
  • Ver­sor­gungs­si­cher­heit 2025 und zukünf­ti­ge Hand­lungs­schwer­punk­te Ober­fran­ken West und Ober­fran­ken Ost
    (Hans Hem­mer­lein, Lei­ter Was­ser­wirt­schafts­amt Kro­nach und Ben­no Streh­ler, Lei­ter Was­ser­wirt­schafts­amt Hof)
  • Heu­te schon an Mor­gen den­ken – Her­aus­for­de­run­gen für die Jura­grup­pe
    (Hans Hüm­mer, Geschäfts­lei­ter Zweck­ver­band Juragruppe)